10 Jahre Städtepartnerschaft Trier – Nagaoka

06.07.2017 | Helmut Lange

Willkommensparty – Yokso

Im Rahmen der Feierlichkeiten zum Jubiläum der 10-jährigen Städtepartnerschaft Trier – Nagaoka und im Anschluss an das Top – Galakonzert mit unserem Startenor Herrn Thomas Kiessling in der Aula des Bischöflichen Angela – Merici – Gymnasium, fand im wunderschönen historischen Gebäude der SMW – Saar Mosel Winzersekt GmbH, welches eindeutig zu einem Schmuckstück der Region Trier gehört, die Willkommensparty statt. Hier wurde gleich zu Anfang des Empfangs durch Herrn Adolf Schmitt, dem Geschäftsführer der SMW und seinem engagierten Mitarbeiterteam, für die offizielle japanische Delegation und sämtlichen geladenen Gästen eine perfekte, einzigartige Sekt- und Weinverkostung organisiert.
Während alledem nutzten die Vertreter und Vertreterinnen der japanischen Delegation die Zeit, sich noch einmal persönlich vorzustellen und ihren aufrichtigen Dank auszusprechen.
Allen voran bedankte sich der Oberbürgermeister der Stadt Nagaoka, Herr Tatsunobu Isoda, bei allen Anwesenden für die freundliche Einladung zum Anlass der 10-jährigen Städtepartnerschaft zwischen Trier und Nagaoka. Er brachte noch einmal zum Ausdruck, dass er sehr überrascht und beeindruckt über das schöne Altstadtfest war und die besonders herzliche Zuneigung und Freundlichkeit der Trierer Bürger schätze. Weiterhin lobte er den großartigen Einsatz der ehrenamtlichen Helfer.
10 Jahre Städtepartnerschaft zwischen Trier und Nagaoka ist dem unermüdlichen Einsatz von Herrn Johann Aubart, dem Präsidenten der Deutsch-Japanischen Gesellschaft Trier, der sich mit seinen freiwilligen ehrenamtlich Helfern als Brückenbauer zwischen Nagaoka und Trier in vielfältigster Form im Rahmen der unterschiedlichsten Aktivitäten einsetzt, zu verdanken, so die Worte des Oberbürgermeisters der Stadt Nagaoka. Herr Isoda betonte seine tiefe Verbundenheit und sprach seinen aufrichtigen Dank aus und wünschte den Anwesenden für die nächsten kommenden 10 Jahre alles Gute und weiterhin viel Schaffenskraft. Mit den Worten: „Sie alle dürfen versichert sein, dass dieses Treffen für mich gleichermaßen ein Ansporn und Auftrag sein wird alles zu tun, um die Deutsch-Japanische Freundschaft zwichen den Städten Trier und Nagaoka nach besten Kräften weiter zu intensivieren“, beende der Oberbürgermeister seine Dankesrede.

Nach den zahlreichen Dankesworten wurde das Buffet eröffnet. Während dem gemeinsamen Essen fand dann ein reger, zwangloser Gesprächsaustausch zwischen allen Anwesenden statt. Festzuhalten bleibt, dass das Wichtige und Notwendige immer „vor Ort getan werden muss“. Um die guten Beziehungen zwischen Nagaoka und Trier zu vertiefen, sind nun einmal die vielen Erfahrungen, die Überlegungen für gemeinsame Aufgaben und der Zusammenarbeit im Bereich des Austausches vor Ort unerlässlich.
Gegen Ende des Abends zeigte dann ein „Taiko“ – Kunst Ensemble seine einzigartige energiegeladene Performance des Taiko – Do (Trommelweges). Dieses Ensemble bestand aus 5 Studenten der Universität of Design in Nagaoka und war extra für diese Begegnung mit der Leitung der Universität angereist. Wie wir alle selbst erfahren haben geht diese Taiko – Kunst Performance mit ihrem mitreißenden Rhythmus unmittelbar direkt unter die Haut und ins Herz und begeisterte alle Anwesenden. Hier wurde uns noch zur späten Stunde eine mitreißende Show geboten.

Kurz vor Mitternacht fand noch ein unverhoffter Geschenkeaustausch statt. Im Mittelpunkt stand Herrn Johann Aubart, der sich wie bereits von der japanischen Delegation erwähnt, um die deutsch japanische Freundschaft und der Förderung des gegenseitigen Verständnisses zwischen Nagaoka und Trier sehr verdient gemacht hat.
Aus diesem Grund überreichte der Oberbürgermeister der Stadt Nagaoka, Herr Tatsunobu Isoda, unserem Präsidenten Herrn Johann Aubart eine wunderschöne Kalligraphie von Gosun Dokuson mit den Sinnworten: „Respektiere Dich selbst und respektiere die Anderen“.
Zudem erhielt er ein wunderschönes Bild eines Höhenfeuerwerks „Hana – bi“ (Feuerblume) aus Nagaoka überreicht. Das Nagaoka – Höhenfeuerwerk gehört zu den drei besten der Welt. Mit dieser Geste des ganz persönlichen Dankes an Herrn Johann Aubart und einem herzlichen Sayonara verabschiedete sich die japanische Delegation mit einer tiefen Verbeugung.
Diese Willkommensparty war ausnahmslos für alle Anwesenden ein wunderbarer und unvergesslicher Abend.