Erfolgreicher Konzertabend der Deutsch-Japanischen Gesellschaft e.V.

02.06.2017 | Helmut Lange

Kana Madarames Trompete und Mirai Kuges Piano waren ein wahrer Ohrenschmaus für die beinahe hundert Gäste, die unserer Einladung zu dem außergewöhnlichen Konzert in der großen Halle der Saar-Mosel-Winzersekt Kellerei in der Gilbertstraße gefolgt waren.
Die Trompeterin Kana Madarame im malerischen Kimono mit ihrer von Tomomi Kato gefertigten Trompete hat sich ganz der japanischen Zen-Lehre verschrieben und kann diese in ihren Werken musikalisch ausdrücken. Ihre Musikstücke sind eine musikalische Reise durch die japanische Seele und Landschaft im Einklang mit der Natur und dem Universum.

„Harmonize with infinity“ (Harmonieren in Unendlichkeit) bedeutet die eigene Seele mit dem unendlichen Universum zu harmonisieren, wie es die Zen-Lehre (fußend auf den Buddismus-Shintoismus) auf Basis der japanischen Tradition und lehrt.
Mit Tesunosuke Kushida fand sie einen Komponisten, der in der Lage war, die Japanische Seele in eine streng europäische Musikform mit europäischen Instrumenten auszudrücken.
Kana Madarame wurde in Mito/Japan geboren und hat schon als Kind eine umfangreiche Musikerziehung genossen, sie ist ständig auf der Suche nach Neuem in ihr selbst.

Mirai Kuge (Piano) wurde in Tokio geboren und hat ebenfalls bereits als Kind mit dem Klavierspielen angefangen. Sie studierte an der Hochschule für Musik der Toho Gakuen Universität und ist in Japan und im Ausland ein gefragter Gast als Begleitpianistin bei großen Musikfestivals.

Für die Deutsch-Japanische Gesellschaft in Trier war dieser unvergessliche Abend der musikalische Auftakt zum Jubiläumsjahr der 11 Jährigen Städtepartnerschaft zwischen der Stadt Trier und Nagaoka, die mit einem Konzert mit dem bekannten Trierer Tenor Thomas Kiessling und der japanischen Sopranistin Manami Suzuki am Samstag den 24.06.2017 in der Aula des Angela-Merici-Gymnasiums (AMG) stattfinden wird, zu dem wir Sie unsere Mitglieder und Freunde herzlich einladen.